Interview mit Knocksville

Heute stellen wir Euch eine junge, sexy Punkabilly Band aus Eastbourne UK vor. Ich traf Martin, Chris und Jason von Knocksville zum ersten mal beim Kicks Back Festival 2018. Ich liebe ihre großartige Bühnenshow und ihre Musik. Bei der Arbeit für den Kicks Back Bericht hatte ich sehr viel Spaß mit ihnen. Sie haben so viel Humor, das ich Tränen gelacht habe. Daher wundert es nicht, dass sie mir auch das lustigste Interview gaben, dass ich bisher hatte.

Credits: Anthon

Navigator: Was bedeutet Knocksville und warum habt ihr euch diesen Namen ausgesucht?

 

Martin: Laut Urban Dictionary bedeutet Knocksville "sich einen Kampf liefern". Ich habe das erst herausgefunden nachdem wir der Band einen Namen gegeben hatten, aber der Ursprung des Bandnamens kommt von einer Idee die mein Vater für seine Band hatte und gegen die sie sich entschieden hatten, also haben wir es übernommen.

 

 

Navigator: Ihr habt mir auf dem Kicks Back Festival gesagt, dass ihr für die Musik lebt und dass ihr es liebt, wann und wo immer ihr seid, zu spielen. Das ist ziemlich cool, aber mögt ihr wirklich alles in Musikbusiness oder gibt es etwas, was echt nervt?

 

Jason: Wir lieben alles und wir leben wirklich für die Musik. Aber wenn wir ehrlich sind, das was uns am meisten stört ist, dass einige Promoter die Bands ausnutzen wollen. Wir hatten das oft in den letzten Jahren, dass wir angesprochen wurden, ob wir nicht irgendwo spielen wollen, aber sobald du ihnen deine Gage vorlegst, behandeln die dich so als ob du dich geehrt fühlen solltest, dass du bei der Veranstaltung spielen darfst, und sie erwarten schon fast, dass du umsonst spielst. Das einzige Problem ist, dass wir auch Hauptberufe haben, und die Musik zahlt einfach nicht die Rechnungen, sodass wir oft unser Geld für Aufnahmen und Merchandise ausgeben müssen, für die wir normalerweise die Gage oder den Profit von unseren Verkäufen nutzen würden. Wenn uns also von einem Promoter gesagt wird: "Ihr werdet ja in öffentlicher Aufmerksamkeit bezahlt", dann ist das schon etwas wie ein Schlag ins Gesicht.

 

Navigator: Euer Lied "Dog with a Bone" hat einige interessante Textpassagen. Wie wir alle wissen, ein Hund mit einem Knochen wird beißen, wenn ihr ihm zu nahe kommt. Der Protagonist sagt, dass er wie dieser Hund ist. Ich bin mir aber nicht sicher warum das so ist. Ist es, weil er seine Partnerin warnen will, dass sie in der Beziehung zu weit geht, oder ist es, weil er seiner Partnerin sagen will, dass er durchdrehen wird, wenn jemand sie ihm wegnimmt? Könnt ihr mir damit helfen?

 

Martin: Whoa... okay, ehm... also das, was du gesagt hast... nein, es geht nur um einen notgeilen Typen.

 

 

Navigator: Der Protagonist in euren Liedern scheint etwas für problematische Beziehungen übrig zu haben. Liege ich da richtig?

 

Martin: Ja, das kann man so sagen!

 

Navigator: Warum entscheidet ihr euch für dieses Thema in vielen eurer Lieder?

 

Martin: Um ehrlich zu sein, habe ich keine Ahnung warum das so ist, es entwickelt sich einfach so. Vielleicht habe ich irgendwelche unterbewussten, unbewältigten Probleme die ich nur in Liedern ausdrücken kann. Ich habe auch viel von den Beziehungen von Freunden mitbekommen und gelernt, was ich beim Schreiben mit einbeziehe. Ich habe in den neuen Liedern versucht, die Texte von Beziehungsthemen fernzuhalten und mehr über das Leben zu schreiben... Ach ich weiß nicht, wenn die Musik gut klingt, sollte der Text auch nicht allzu viel ausmachen, richtig???

 

 

Navigator: Warum habt ihr euch entschieden, eine Cover Version von Michael Jackson's "Black or White" zu machen?

 

Chris: Wir haben an einem Battle of the Bands teilgenommen und eine der Voraussetzungen war ein Cover von einem Lied von Michael Jackson. Wir haben uns für "Black or White" entschieden. Die Reaktionen darauf waren gut, also spielen wir es weiterhin.

 

Navigator: Warum habt ihr ein Lied über Mr. Ducktail geschrieben?

 

Martin: Ich und der frühere Bass Spieler waren eines Abends im Zug zurück von London nach dem "sin city" Festival, und ich erinnere mich, einen von Mr. Ducktails Flyer auf dem Tisch gesehen zu haben. Ich dachte, das war ein cooler Name für ein Lied, und ich bin mir ziemlich sicher, dass wir ein paar Texte auf dem Weg nach Hause geschrieben haben.

 

Navigator: Wie fühlt ihr euch damit, dass ihr als "sexiest band alive in Psychobilly" oder als die "Backstreet Boys des Psychobilly" geltet?

 

Jason: Also, das ist natürlich eine große Verantwortung, die wir tragen, aber jemand muss ja den Titel haben, warum also nicht wir. (sarkastisch) XD

 

Martin: Ich glaube, die brauchen eine Augenkontrolle!

 

Navigator: Habt ihr auch echte "Boygroup" Fans?

 

Jason: Nope.

Nun, ich glaube ein paar Groupies habt ihr schon :) (Anmerkung der Redaktion)

Navigator: Martin, hast du mehr als ein Mal Dinge auf Jasons Kopf gestapelt oder gelegt, während er geschlafen hat? Wenn ja, was?

Martin: Momentan nur einmal, aber ich bin mir sicher, dass sich mir in der näheren Zukunft weitere Möglichkeiten eröffnen werden...

 

Jason: Und mir für einen Gegenschlag...

 

Martin: Glaub ich nicht, Kumpel...

 

Jason: 🙄

 

Martin: Cool...

Navigator: Was genau macht eure Musik eigentlich "dreckig", wie es auf eurem Facebook Profil steht: "Knocksville sind die dreiteilige, Blues-durchdrungene dreckige Rock and Roll Band von Eastbourne"? a) euer Spielstil b) eure Texte oder c) ihr und dass ihr halbnackt spielt ;)

 

Jason: Wenn ich ehrlich bin, ich glaube es ist eine Mischung von allen drei Optionen. Die Wahrheit ist, dass wir uns selbst oft als Punkabilly deklariert haben, bis wir eines Tages ein Video hochgeladen haben. Wir hatten dann einen Kommentar und dummerweise habe ich darauf geantwortet. Jedenfalls kam eine Diskussion auf und er hat sich beschwert, dass die Musik beschissen sei und so weiter und dass wir kein Subgenre zu Rockabilly oder Psychobilly machen sollten und dass er die Menschen und Bands hasst, die das tun. Also habe ich ihn gefragt, wie er unser Genre beschreiben würde und das war die Beschreibung, die er uns gegeben hat 🙄🙄 jedenfalls dachte ich wir könnten das für eine Weile benutzen, weil uns die Blödheit seiner Antwort auch zum Lachen gebracht hat, nachdem er sich so sehr über Subgenres beschwert hat und so. Inzwischen nennen wir uns nur noch eine Rock'n'Roll Band.

 

Martin: Zudem vergessen wir, regelmäßig zu duschen.

 

Navigator: Was sind eure weiteren Pläne?

 

Martin: Erm, so wirklich einfach genießen was vor uns liegt. Ich kann euch nicht sagen wie sehr mich die ganze Unterstützung ehrt, die wir in der letzten Zeit dazugewonnen haben. Es ist ehrlich großartig und etwas, an das ich mich wahrscheinlich nie gewöhnen werde. Wir sind jetzt schon 10 Jahre lang eine Band (vom 1. Februar an) und in dieser Zeit haben wir viel Kritik von einigen Seiten bekommen, haben in großen leeren Hallen gespielt, in kleinen leeren Kneipen, wir haben häufiger über nicht erhaltene £100 in London gestritten, hatten Leute auf unserer ersten Euro Tour, die anfangen sich zu prügeln, während wir auf der Bühne stehen, wir waren kurz davor uns aufzulösen. Aber verdammt bin ich glücklich, dass wir das nicht getan haben. Im Moment könnte ich musikalisch nicht mehr wollen, wir haben so viele unglaubliche Leute kennen gelernt, Freunde, und haben mit einigen großartigen Bands gespielt, auch Freunde, und möge es noch lange so weiter gehen! Ganz viel Liebe an euch alle ❤️

 

Jason: Einfach weiter zu machen, was wir momentan schon machen, glaube ich. Wir nehmen dieses Jahr ein neues Album mit western star records auf, darauf freuen wir uns natürlich schon, und wir haben einige Auftritte und Touren, die uns durchs Jahr bringen. Danach... Weltherrschaft 🤣🤣

 

 

Navigator: Wenn ihr euch heute entscheiden könntet, was in einer hoffentlich fernen Zukunft auf eurem Grabstein stehen soll, was würdet ihr draufschreiben?

 

Martin: #tombstoneoftheday # gravedigger #6feetunder #🤣

 

Jason: "Hier liegt Jason Walder und er ist verdammt genervt"

 

Chris: In kleiner Schrift "wenn ihr das hier lesen könnt, steht ihr auf meinem Kopf"

 

Navigator: Vielen Dank, das war das lustigste Interview das ich bisher hatte!

Interview: Brina

Translation: Alex

Quelle: YouTube