MPS Dortmund 27.04.2019

Saisonauftakt Mitelalterlich Spektakulum Dortmund

Brina und ich hatten die Gelegenheit beim Saisonauftakt des MPS in Dortmund am 27.4.2019 dabei zu sein. Es fand am Wochenende des 27.4.2019 im Fredenbaumpark statt.

Noch mit deutlichen Erinnerungen an den ebenfalls dort erlebten Phantastischen Lichterweihnachtsmarkt waren wir gespannt auf dieses Mittelalterfest.

Auf der Internetseite gingen die Veranstalter intensiv darauf ein, dass der sonst genutzte Hauptparkplatz auf Grund einer Kirmes leider nicht genutzt werden konnte. Die Veranstalter wiesen auf angemieteten Ersatz hin und wiesen auf weitere Möglichkeiten des Parkens hin.

Es ist vermutlich jedoch vielen so gegangen wie uns. Wir waren davon ausgegangen, dass der wunderbar bequeme Großparkplatz zur Verfügung stehen würde. So mussten wir etwas suchen, aber unsere Befürchtung keinen Parkplatz  zu finden war ziemlich schnell beruhigt.

Trotz des mit launisch bestimmt treffend beschriebenen Aprilwetters waren zahlreiche Besucher erschienen.

Kaum durch den Einlass hindurch, tauchten wir in die wundervolle Welt aus Musik, zeitgenössischer Gewandungen und freundlicher Menschen ein. Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber es ist ein unglaublich angenehm entspannendes Gefühl in diese andere Welt einzutauchen.

Wir begannen zu stöbern. Die zahlreichen Eindrücke von Handwerkskunst auf dem weitläufigen Markt, Atmosphäre, Musik, mittelalterlichen Darbietungen und Köstlichkeiten ließ die Zeit sehr kurzweilig werden. Es war schlicht unmöglich, alles an einem Tag zu erleben.

Um Euch einen kurzen Eindruck zu geben, was dort alles zu erleben war, hier eine kurze Übersicht:

 

Musik:

Es gab mehrere Bühnen mit dem unterschiedlichsten Programm.

 

U.a. Letzte Instanz, Saltatio Mortis, Versengold, Knasterbard, Mr. Hurley und die Pulveraffen, Saor Patrol, Rapalje, Cultus Ferox, Mac Cabe & Kanaka.

 

Die Aussicht zumindest mehrere Auftritte mitzuerleben steigt dadurch, dass jede Band in der Regel mehrere Auftritte hat.

 

Als erstes sahen wir uns die Band Saltatio Mortis an. Wie gewohnt ein sehr anspruchsvoller Auftritt. Lasterbalg unterhielt die Menge mit gewohnt leicht anzüglichen Anekdoten. Besonders als El Silbador sein Mundstück in den Sack des Dudelsacks rutschte. Alea und Luzi versuchten das Mundstück wieder aus dem Sack zu drücken. Dies wurde von Lasterbalg ausführlichst kommentiert in gewohnter Zweideutigkeit. Auch der aufkommende Regen wurde lediglich mit einem „Scheiß Wetter“ von Band und Publikum kommentiert und danach wurde weitergefeiert.

Mr. Hurley und die Pulveraffen haben so viel Publikum angezogen, dass ich nicht mal mehr in den Graben kam. Über die vielen wippenden Köpfe des Publikums hinweg saßen zwei feiernde Herren, auf den Schultern von Kollegen, und schwangen ihre Schulterfelle zu den

eingängigen Piraten-Party Songs.

 

Die Jungs von Versengold schienen fast schon überwältigt vom riesigen Publikumsandrang und besonders Violinist Flo hatte wohl einige Fans im Publikum. Immer wenn er vorne an die Bühne trat jubelte das Publikum auf. Dies könnt Ihr Euch sehr schön auf unserem Video ansehen.

Besonders beeindruckt hat mich Alexander Willms. Seine ruhige und ausgeglichene Art haben mir sehr gefallen. Wie man an den Bildern sehr gut erkennen kann, hatte er oft ein warmes und herzliches Lächeln für das Publikum über und spielte dennoch so leidenschaftlich und gefühlvoll, dass ich eine Gänsehaut bekam.

Unterhaltung:

 

Es gab auch wieder eine spektakuläre Feuershow, eine Fechtgruppe, Jongleure, Workshops wie z. B. Dudelsackspiel, Drehleierspiel und mittelalterlichen Tanz und vieles mehr.

 

Am frühen Abend wohnten wir noch dem Ritterturnier der Gruppe EHS Team bei. Das Wetter verzögerte durch eine Sintflut den pünktlichen Beginn und wir fanden Zuflucht beim Brezelbäcker, was Schlimmeres verhinderte.  (Nochmal Danke an dieser Stelle) Durchnässt fanden sich alle etwas später wieder an der Turnierstrecke ein. Die Ritter waren schon wirklich hartgesotten. Eben flog noch ihr Lager beinahe weg und im nächsten Moment liefern sie ein sehr unterhaltsames Ritterturnier mit echten splitternden Lanzen, detailgetreuen, farbenfrohen Rüstungen, imposanten Pferden und einer packenden Rahmenhandlung.

Ich bin immer wieder fasziniert von der Authentizität und der Mühe, die sich alle Beteiligten auf dem MPS geben.

Nachdem wir uns wieder von unseren Plätzen erhoben, tropften auch wir immer noch. An dieser Stelle sei ein Loblied auf die frisch entzündeten Feuerstellen gesungen. Es war eine Wohltat in der Wärme des Feuers dampfend zu trocknen und so einer Erkältung zu entfliehen.

 

Wie immer war auch für das leibliche Wohl in fast jeder Geschmacksrichtung ausreichend gesorgt.

 

Am Abend wird die Atmosphäre immer besonders schön. Das Licht, die Musik und die freundlichen Menschen bilden eine unvergessliche Stimmung.

Zusammenfassend war auch dieses MPS wieder absolut einen Besuch wert.

Bericht von Timo und Brina

Bilder und Videos von Brina