Psychobilly Kicks Back
against Cancer

Psychobilly Kicks Back ist eine Organisation, die Spenden für krebskranke Menschen sammelt. Sie organisieren Psychobilly Benefiz Konzerte und verkaufen liebevoll gestaltete Merchandise-Artikel. Ginger Meadham ist der Gründer dieser Organisation. Der großartige Psychobilly-Drummer erkrankte selbst an Krebs und kämpfte sich mit Hilfe seiner Musik und seiner Familie durch diese schwierige Zeit. Leider ist er derzeit wieder im Krankenhaus und musste sich einer Gewebebiopsie unterziehen. Seine Leidenschaft für die Organisation wurde dadurch jedoch noch verstärkt. Trotz seiner Operation wollte er unsere Fragen beantworten. Wir können so viel Leidenschaft nur bewundern. Lassen wir ihn am besten selbst erklären, warum man diese Organisation unterstützen sollte:

 

 

Navigator: Lieber Ginger, danke, dass du dir Zeit nimmst ein paar Fragen zu beantworten. Bitte erzähl uns, was dir passiert ist und wie du auf die Idee kamst Psychobilly Kicks Back zu gründen.

Ginger: Ich gründete Psychobilly Kicks Back, nachdem ich mit meiner Schwester gesprochen hatte, die selbst Krebs hatte und jetzt mit Lymphom zu tun hat. Wir beschlossen, zu versuchen, Geld zu sammeln und dann gründete ich Psychobilly Kicks Back.

Navigator: Wie war die Reaktion deiner Umgebung auf deine Idee für Psychobilly Kicks Back?

Ginger: Die Reaktion Psychobilly Kicks Back war überwältigend. Ich hätte mir nie vorstellen können, wie viel Unterstützung wir tatsächlich dadurch erhalten würden.

 

 

Navigator: Gibt es andere betroffene Musiker in der Organisation?

Ginger: Psychobilly Kicks Back wird von mir geleitet. Ich selbst hatte Krebs direkt im Gesicht, der zum Glück entfernt wurde. Derzeit wurde ein Teil meiner Nasenspitze entfernt um eine erneute Gewebsbiopsie zu machen. Ich warte noch auf Biopsieergebnisse. Meine Frau Amanda Meadham hatte auch Blasenkrebs. Sie hatte also sehr viel mit dem sie zurechtkommen musste und dann musste sie sich auch noch um mich kümmern, als ich krank wurde. Daher unterstützt sie nun Psychobilly Kicks Back in Vollzeit und wir zwei versuchen Geld zu sammeln wo es nur geht.

Navigator: Wenn du, wie jetzt, nicht so viel tun kannst, wer hilft dir, Psychobilly Kicks Back zu organisieren?

Ginger: Wie oben bereits gesagt, arbeitet Amanda Vollzeit in der Organisation. Wenn es mir nicht gut geht, wird sie die Kontrolle übernehmen. Sie kümmert sich darum, ob Ticketverkauf und Druck laufen und ein waches Auge auf das Geld haben, das hereinkommt Aber sie wird sich auch ihre Hände schmutzig machen, indem sie bei Auftritten verkauft und Sachen herstellt, wie die handgemachten Beckenuhren, die wir verkaufen.

Navigator: Was gab dir die Kraft, etwas so Positives aus deinem Schicksal zu machen?

Ginger: Was mich dazu gebracht hat und meine innere Stärke waren die Freunde und Fans, die ich in den letzten 37 Jahren getroffen habe. Sie sagten, sie würden mir Kraft und Unterstützung geben und das haben sie sicherlich auch getan. Ich wusste, dass es nicht schief gehen kann, Psychobilly ist auf der ganzen Welt zu Hause. Leider auch der Krebs Mein Umfeld freute sich darüber, dass ich vorwärts trat und die Führung übernahm.  Wir sind uns alle näher gekommen und ich bin stolz darauf, mit ihnen kämpfen zu dürfen. Sie sind meine Kraft.

 

 

Navigator: Ihr habt ein tolles Logo. Wer hat es entworfen?

Ginger: Ahh das Logo, ja es ist fantastisch und wir haben es jetzt patentiert und warten auf unsere eigene Krebs-Wohltätigkeitsnummer, um sie mit ihm zu verbinden.
Das Logo wurde von unserer schönen Marina Kimberly Zheleznova ("Kimberly Poison") gezeichnet und sie wird unsere feste Zeichnerin werden. Daher werden wir jedes Jahr ein neues Design bekommen, aber das Logo wird bleiben.

Navigator: Wer erhält die Spenden, die ihr erhaltet?

Ginger: Wir geben z.Z. Spenden an Cherry Lodge Cancer Care, die sind nicht ausreichend unterstützt und bestehen hauptsächlich aus Freiwilligen, die Vollzeit für  Cherry Lodge arbeiten ohne einen Lohn zu fordern und das obwohl sie medizinische Hilfe; Akupunkturmassage; wöchentliche Gespräche und jedem Rat geben der es benötigt

 

 

Navigator: Unterstützt ihr Patienten oder Forschung oder beides?

 

Ginger: Wir geben die Spenden nicht an bestimmte Menschen. Wir leiten die Spenden an Organisationen weiter die ihre Zeit in die Betreuung von krebskranken Menschen investieren.  Die ihnen sagen, dass sie nicht allein sind und an die Menschen in diesen schwierigen Situationen heran tritt und ihnen Hilfe anbieten. Es ist mehr eine Art Care System. Es ist wichtig über Krebs zu sprechen und niemand sollte sich dafür schämen. Man muss darüber reden denn das hilft den Betroffenen in vielfacher Weise.

Navigator: Ist es nicht schwierig, in einer so kleinen Szene Bands für ein Benefizkonzert zu finden?

 

Ginger: Wir haben viele Bands aus der ganzen Welt, die gekommen sind, um auf unseren Events kostenlos zu spielen. Wir haben derzeit sogar eine  große Liste für zukünftige Shows, die darauf warten, zu starten. In der Tat kamen viele zu uns aus reiner Freundlichkeit und wir bekommen immer noch Angebote jetzt werden wir noch für ein paar Jahre mit der Anzahl der Bands, die wir haben Shows machen können.

 

 

Navigator: Ihr schon mal ein Benefizkonzert. Wie ist es gelaufen und wie haben die Gäste es akzeptiert?

 

Ginger: Das stimmt! Wir hatten bereits ein Event im Jahr 2017, was völlig ausverkauft war. Wir hatten es auf die Beine gestellt um Spenden zu sammeln. Danach wurden wir aber davon überzeugt noch ein Event zu machen. Ich war mir unsicher ob es auch ein zweites Mal so gut angenommen werden würde. Ich sollte jedoch eines Besseren belehrt werden. Im Februar 2018 war ein Event das bereits 3 Wochen nach Ankündigung ausverkauft war. Das war 7 Monate vor dem eigentlichen Event. Wir waren am schnellsten von allen Ganztasgveranstaltungen ausverkauft, ist das nicht großartig? Die Leute kamen zahlreich, haben richtig gut gefeiert und viel gespendet. Ich habe den ganzen Tag unglaublich genossen. Es war eine super Stimmung im Raum mit viel Liebe und Zustimmung für unsere Sache. Einige Besucher haben sogar gleich Hotelzimmer für Februar 2019 gebucht um wieder dabei sein zu können und das obwohl wir noch nicht mal sagen konnten welche Bands spielen werden. Das ist unschlagbar!

Navigator: Wie ich gelesen habe, ist bald ein Benefizkonzert in Deutschland geplant. Was erwartet uns dort?

 

Ginger: Ahh ja, wir hatten so viel Unterstützung aus Deutschland, dass wir das Event auch nach Deutschland bringen wollten. Da ich kein Deutsch spreche, habe ich mich mit meinem guten Freund Thomas Heiden zusammengetan. Er macht einen großartigen Job und wir reden wöchentlich. Wir haben einen Wochenendevent für den 19./20. Oktober gebucht. Es kommen wieder nur Bands die ohne Gage spielen und dieses Mal sind auch ein paar echt große Namen dabei und sie alle haben sich zusammengeschlossen um für unsere Sache zu spielen. Sie werden alle gleichberechtigt sein wir wollen nicht die kleineren Bands als Support antanzen lassen. Jede Band bekommt die gleiche Spielzeit. Wir werden bald Werbung machen und dieses Event ist schon fast ausverkauft. Die Bands werden bald veröffentlicht.

Navigator:  Gibt es auch einen Pychobilly Kicks Back Sampler oder ist ein solcher geplant?

 

Ginger: Wir arbeiten derzeit an einer Single für Psychobilly Kicks Back, ein 2 Track Vinyl unter dem Charity-Namen LARGE AID. Alle Einnahmen aus dem Album gehen an Kicks Back, um unser Wachstum zu erhöhen. Der Sampler wird überall für diejenigen verfügbar sein, die das Album unterstützen und dafür spenden möchten.

 

 

Navigator:  Was wünscht du dir für die Zukunft von Psychobilly Kicks Back?

 

Ginger: Für unsere Zukunft wollen wir wachsen, es gibt keine Grenzen für das, was wir erreichen wollen. Wir werden nicht anhalten oder zögern. Wenn wir eine eingetragene Charity Organisation werden mit unserer eigenen Nummer, wird uns das mehr Türen öffen und wir können noch härter „kicken“.

 

 

Navigator: Bitte sag uns in deinen Worten, warum Ihr unterstützt werden solltet?

Ginger: Ich denke, dass Psychobilly Kicks Back in der Psychobilly Szene unterstützt werden sollte, da wir eine große Familie sind. Ich habe so viele Leute getroffen habe, die gerade die Tatsache verstecken, dass sie an Krebs leiden. Kicks Back ermutigt die Menschen miteinander über ihre Krankheit zu sprechen und sich gegenseitig über ihre Fälle auszutauschen. Die Betroffenen merken, dass es gut ist über ihr Leiden zu sprechen. Ich möchte überall auf der Welt solche Events  machen, nicht nur für die Musik sondern auch um die Menschen auf den Hintergrund der Events aufmerksam zu machen. Überall wo wir hingehen sprechen die Menschen danach offen über Krebs und die Schicksale die er auslöst. Wir hoffen genau dies zu fördern und hoffen auch, dass die Menschen uns weiter unterstützen und wir mit weiteren Menschen zusammen wachsen um für unsere gemeinsame Sache zu kämpfen.

 

Navigator:  Wenn unsere Leser euch unterstützen wollen, auf welches Konto können sie Geld überweisen?

 

Ginger: Geld kann über PayPal gespendet werden, bis wir unser eigenes Konto sortiert haben gingermeadham@btinternet.com. Danke an alle, die uns weiterhin unterstützen, wir wollen stark bleiben und niemals die Hoffnung aufgeben.

Vielen Dank für deine Zeit und deine großartige Arbeit!

Mehr Infos gibt es unter https://www.psychobillykicksback.com

Artikel geschrieben von Brina

Copyright der Bilder liegt bei Ginger Meadham

Spenden über PayPal an
gingermeadham@btinternet.com