SCHATTENMANN Konzert in der SubKultur Hannover

Am 23.03.2019 zog es mich wieder nach Hannover. Ich war gespannt auf SCHATTENMANN. Ich hatte schon einiges von ihnen gehört und bin dem Genre der „neuen deutschen Härte“ sehr gewogen. Sie schlossen in Hannover ihre „Licht an!“ Tour ab, stilecht mit ausverkaufter Show.

Als Vorband gab es diesmal Florian Grey. Diese Band war mir dagegen gänzlich unbekannt. Die Kurzinfo die ich vorab einholte sagte mir, dass mich „Symphonic Dark Rock“ erwarten würde und Sänger, der gleichnamigen Band Florian Grey, ein ausgebildeter Bariton Sänger sei. Das setzte bei mir die Erwartungen sehr hoch. Schnell wurde klar, dass diese rein männliche Band (Ich lehne die Bezeichnung Boygroup ab!) begeisterte Fans, meist weiblicher Natur, im Publikum hatte und bei dem Verhalten einiger „dahinschmelzender Damen“ kam mir der Begriff „Boygroup“ tatsächlich mehrfach in den Sinn. Dies ist natürlich grundsätzlich nichts Schlechtes, allerdings könnte es gerade im subkulturellen Bereich als Schmähung verstanden werden. Daher bleibt dieser Begriff in Anführungszeichen und soll lediglich die Fanreaktion im Publikum besser verdeutlichen.

Florians ausgebildete Stimme war definitiv ein Highlight an diesem Abend. Seine Tonsicherheit und sein leichtes Vibrato unterstrichen die melodischen Refrains hervorragend. Ein Eyecatcher bei diesem Auftritt war jedoch definitiv Schlagzeuger Yannik "Rage" Bockelmann. Selten habe ich einen so extrovertierten Schlagzeuger gesehen. Voller Emotionen sang er jeden Song mit und unterbrach dies nur durch gelegentliche Drumstick-Kunststückchen. Er interagierte mit dem Publikum und spielte fast schon akrobatisch und das, ohne einen Stick zu verlieren! Macht Euch einfach selbst ein Bild und schaut Euch das VideoFlorian Grey – Bluecifer“  auf unserem YouTube Kanal an.

Ihr könnt Euch die Band nochmal auf der Dead Serious Tour mit Hell Boulevard ansehen. Unter anderem auch wieder in der SubKultur. Zur Veranstaltung.

SCHATTENMANN eröffnete mit einem Angriff auf Augen und Ohren. Knallende Gitarren, harte Bässe und finsterer Gesang gepaart mit Leuchtfarben auf Band und Instrumenten rissen die Zuschauen in die Welt von Schattenmann. Ich war vom ersten Moment begeistert von der Bühnenshow und der Auftrittschoreographie.

Nach den ersten zwei Songs richtete sich Sänger Frank Herzig ans Publikum. Er erzählte wie sehr sich die Band auf Hannover gefreut hat, denn das Abschlusskonzert winkte die ganze Tour über als ausverkauftes Schlusslicht. Jedoch sind sie auch sehr traurig, dass ihre erste Tour nun zu Ende geht. Sie hatten so viel Spaß, dass sie einfach immer weiter touren wollten. Er bat zudem, die Handys in der Tasche zu lassen. Das Musikerlebnis sei so viel intensiver, wenn man direkt interagiere und nicht über ein Display. Diese Ansage erntete meine vollste Zustimmung. „Zudem ist das eh unnötig, da ich ja auch alles dokumentiere!“, sagte ich zu mir selbst. Alle Videos des Abends findet Ihr auch in unserer Playlist „SubKultur Hannover - Konzertmitschnitte“.

Danach ging es auch schon wild und schnell weiter. Beim Song „9 mm“ schoss Sänger Frank grünes Konfetti mit einer Pumpgun ins Publikum und beim „Song Amok“ hatte er eine Kettensäge, die er qualmend und lärmend auf der Bühne schwang. Neben diesen Requisiten wurde die Band durch eine fantastische Lichtshow begleitet. Hier sei ein Kompliment an die Lichttechniker/innen gesprochen: Meine Bilder sind nur so gut, weil sie die Band so phantastisch in Szene gesetzt haben. Alle Bilder des Abends findet ihr übrigens hier.

Eine Dame an diesem Abend bekam noch einen kleinen Gastauftritt beim Song „Krieger des Lichts“. Sie wurde auf die Bühne geführt und bekam eine der leuchtenden Masken von Sänger Frank aufgesetzt als eine Art Initiationsritus. Eine Dame im Publikum bekam ein Bandshirt geschenkt unter der Auflage, dass sie es über ihr Bandshirt einer anderen Band ziehe. Nicht das sich SCHATTENMANN an der anderen Band stören würde, sie wollten einfach nur jemandem eine Freude machen und das haben sie auch geschafft! Die Dame schrie vor Freude laut auf.

Gegen Ende der Show spielte Frank noch allein eine Akustikversion des Songs „Gekentert“. Schlagzeuger Nils Kinzig spielte trotz eines Ohrinfekts ein beeindruckendes Solo. Die Band spielte insgesamt 3 Zugaben!

SCHATTENMANN veröffentlichen übrigens ihr neues Album „Epidemie“ am 5. Juli 2019. Die gleichnamige Singleauskopplung ist bereits mit Musikvideo veröffentlicht.

Es war ein gelungener Abend und ich freue mich schon sehr auf die neue Platte, denn das Video macht definitiv Appetit auf mehr.

Bericht von Brina