Sono - 20 jähriges Bandjubiläumskonzert

Am 7.03.2020 zog es mich wieder in die SubKultur Hannover. Sono feierten 20 Jahre Bandjubiläum, bzw.20 Jahre Banddurchhaltejubiläum, wie Sänger Lennart witzelte. Die Band aus Hamburg ist eine bekannte Größe im Genre Synthie Pop und Elektro. Bereits beim Eintreten in die SubKultur fiel das extra Lichtpult auf, das die beiden Beamer auf der Bühne steuerte wie auch die Licht und LED-Schläuche. Ich habe an diesem Abend gelernt, dass die Uhr auf dem, Testbild eines Veranstaltungstechnikers nicht 60 sondern nur 20 Sekunden runterzählt bis zur nächsten Minute. Eine stille Revolution!

Nach dem anstrengenden Soundcheck, rettete Thekenkraft René die Band mit einer gelungenen Auswahl an Schokoriegeln und Nüsschen.

Nun konnte das Konzert beginnen. Von der Band standen bereits die Keyboarder Martin und Florian auf der Bühne. Sänger Lennart betrat kurze Zeit später die Bühne. Die Lichtshow sowie die projizierten Kurzvideos untermalten die Stimmung der elektronischen, teilweise sehr ruhigen und tragenden Songs hervorragend. Die Licht und Ton Zusammenstellung wirkte teilweise hypnotisch und fokussierten die gesamte Aufmerksamkeit auf die Bühne. In diesem Gesamtkunstwerk aus Klang und Licht tanzte Sänger Lennart sehr rhythmisch über die ganze Bühne. Als dieser seine trainierten Arme entblößte kreischten ein paar weibliche Zuschauerinnen begeistert.

Neben seinem sportlichen Aussehen beeindruckte er auch mit wohlklingendem Gesang, taktgenauem Hüftschwung und talentiertem Gitarrenspiel. Mit der E-Gitarre unterstützte Lennart die Keyboardsounds und Basslines von Martin und Florian. Eine sehr gelungene Kombination.

Die politische Positionierung der Band zur Flüchtlingspolitik und zur derzeitigen Situation an der türkisch/griechischen Grenze wurde vom Publikum gebührend gewürdigt. Zu diesem Statement spielten sie ihren Song „Somewhere beyond the sea“.

Eine kleine Anekdote folgte zum Song „All those city lights“. Dieser wurde ein Hit in der Szene, merkte Lennart stolz an, aber leider erst 5 Jahre später und nicht im Jahr der Veröffentlichung. Trotzdem freuen sie sich darüber natürlich sehr.

Der Song „Allways something missing“ fand in einer der vorherigen Shows in akustischer Version statt, da der Strom ausfiel. Der Band und dem Publikum gefiel dies jedoch so gut, dass sie entschieden den Song auch dieses Mal akustisch zu spielen.

Sänger Lennart sang fast einen ganzen Song im Publikum und feierte mit den Sono Fans hautnah. Das Publikum kam also voll auf seine Kosten. Die Band bekam großen Applaus, frenetischen Jubel und extatische Schreie nach jedem Song und bei jeder Ankündigung des nächsten Songs. Auf der Aftershow Party mit der Band konnte man sich noch richtig austanzen.

Alle Bilder findet ihr in unserer Galerie

Bericht und Bilder by Brina