Tombstone Stomp Party Bielefeld

Foto by Dani

The Tombstone Stomp meets Schwarzer Freitag / 05. April 2019, im Lokschuppen Bielefeld.

Live dabei: Rampires & The Other.

Creepy, dark, ghoulish, loud, fantastic. Dies sind nur einige Adjektive, um den schaurig spektakulären Abend in Lokschuppen Bielefeld zu beschreiben. Der Tombstone Stomp hat geladen und dabei zwei fantastische Liveacts aufgefahren, die nicht besser zu der bereits seit 15 Jahren bestehenden, erst totgeglaubten und doch wieder zum Leben erweckten Partyreihe gepasst hätten: Rampires und The Other.

Das Bühnenlicht erstrahlt in sattem Grün und die Rampires betreten die Bühne.  Ein Schlangenskelett ziert den Mikrofonständer von Sänger Mark. Eindringlicher Gitarrensound gepaart mit den harten Klängen des Kontrabasses lassen das Publikum nicht mehr still stehen. Hier wird  zu feinstem Psychopunk mitgewippt und getanzt. Die Jungs aus Münster heizen dem Publikum ordentlich ein. Die Musik macht Spaß und reißt mit.  An dieser Stelle sei erwähnt, dass das neue Album der Rampires bald zu haben ist!

Rund 200 Menschen haben bereits in die Konzerthalle gefunden. The Other, die bereits vor kurzem hier in Bielefeld bei Kanal 21 ein Fernsehkonzert gegeben haben, sind zurück im Herzen Ostwestfalens.  Thorsten Wilms alias Rod Usher, der Sänger, erkennt einige Fans vom Fernsehkonzert wieder, und so wird mit vereinten Stimmen ins Mikro gesungen. So viel Publikumsnähe lob ich mir! Es wird gepogt, getanzt, gegrölt. Die Menge feiert ausgelassen zu dem unverwechselbaren Sound der groß gefeierten Horrorpunkband. In Schale geschmissen haben sie sich natürlich auch wieder. So gibt es nicht nur was zu hören, sondern auch zu gucken.

Beide Bands haben eine energievolle, mitreißende Bühnenshow abgeliefert und das Publikum vom ersten Moment an abgeholt. Mumien, die in Schränken leben, Frauen in Geistergestalt, Einsamkeit in der Dunkelheit – genau diese Thematiken machen den Horror- /Psychopunk, neben teils chorähnlichen Gesängen und starkem, energetischem Punkrocksound, aus.

Auch die Mischer vom Lokschuppen haben super Arbeit geleistet. Der Sound war einwandfrei!

Nach dem Konzert geht es weiter mit „The Creepy Sounds From The Crypt Of Darkness“, denn „The Ghoulish“ DJs Maik und Oz sorgen im Lok-Club mit einer Mischung aus Horrorpunk, Deathrock, Psychobilly, Gothabilly und Goth für das „Every-Day-Is-Halloween-Feeling“. Im Hintergrund läuft ein alter schwarz-weiß Horrorfilm auf einer großen Leinwand. Die Deko-Skelette „Manni“ und „Helga“ beobachten das Geschehen von den dunklen Ecken des von Nebel getränkten Partysaals aus und auch ein, von einem nicht minder gruseligem Skelett bewohnter Sarg trägt mit blutrotem Licht seinen Teil zu der schaurig schönen Atmosphäre bei. Einige Mitglieder der Bands haben auch in die „Partygruft“ gefunden. Es wird weiter getanzt, getrunken, gefeiert. Ein paar Gäste stehen an den Rundtischen und unterhalten sich, andere verfolgen den von düsterer Musik begleiteten Film auf der Leinwand.

Manch einen zieht es zur „Hellepark-Party“ oder zum „Schwarzen Freitag“, zwei andere Veranstaltungen, die an diesem Abend ebenfalls im Lokschuppen stattfinden.

Für Maik und Oz war es ein erfolgreicher Abend. „Wir freuen uns, dass wir im Lokschuppen Bielefeld  gastieren durften und wir die Möglichkeit bekommen haben, die Party samt Konzert dort auszurichten und bedanken uns auch bei Maik vom Kultursyndikat, der Mitorganisator des Abends war und das alles ermöglicht hat“, so DJ Oz.

Mehr Infos und neue Termine auf der Facebook-Seite. Wann der nächste Tombstone Stomp ansteht, stehe noch nicht fest, aber allzu lange wollen die Jungs uns Kreaturen der Nacht nicht warten lassen.

Wir sind gespannt!

Bericht von Dani

Fotos by: Alex, Dani, Brina